Kwame ‘Write’ Aidoo

Distant Electricity

Distant Electricity interrogates a struggling sense of ethereal belonging. A call to explore the convocation of hegemonized bodies recounting the taste of intimate light, to rediscover currents honed from the immaterial world. A sentimental approach to refuel the fundamental feelings, tap into the forgotten rituals of electronic emotions, in the circuit of polluted poetry of power-play pathways. That which reimagines the pursuit for continuity for communities with esoteric philosophies. A look at the layers that we host; the hanging hierarchies of monopolised politics, hand-me-downs from fashion to laws to curricula, shaky spout economies and belted religions that envelope faster than we could unravel our identities from.

21st century Africa ruminates on a common connection to traditional practices which webs the dream dance of ancestral spirits, weaving the sacred touch into daily facets. Distant Electricity is a candid paradox like Joseph Nii Abekar Mensah’s statement in Traditions and Customs of Gadangme’s of Ghana; “To the African, life and religion(spirituality) are inseparable.” Rural and ‘slum’ populations in urban areas in Africa are sometimes not connected to the grid of electricity transmission, as the relationship between governments and citizens looks more like that of distant healers and patients where the energy medicine is ephemeral.

 

 

Kwame ‘write’ Aidoo is a writer, multimedia artist, educator and cultural manager with a BSc. in Biochemistry from Kwame Nkrumah University of Science & Technology, Ghana(2009), International Culture Management at Leuphana University, Germany (MOOC, 2016) and Swahili at Institut National des Langues et Civilisations Orientales, France(2016/17). His work is influenced by African oral, visual, musical and spiritual traditions in tandem with experimental contemporary forms to question sociopolitical contexts or conceptual standards, and to explore how the constructs of science can be interrogated with the liberties of art.

He is the founder and creative director of Inkfluent, which organises Nkabom festival, The Write Experience, Vocal Portraits audio project, Slam Ghana for high school students aside programs to connect marginalised communities, persons with disabilities and children. He co-directs Tsale Lekema street art festival in Lome, Togo. He was long-listed for Golden Baobab children’s literature awards in 2014, and is the author of Ananse makes Aurora. In 2016, he had his debut in the contemporary art scene at Nasjonalmuseet, Oslo Norway where he collaborated in Aurora Ekvatorialis: a multimedia exhibition including an Adinkra neon light installation. Aside Ghana and parts of West Africa, he has shown work in several parts of Europe and Brazil.

kwame write/vocals
Betty Stürmer/field recording
Eduardo Delgado Lopez/bass

*

Distant Electricity („Ferne Elektrizität“) stellt sich der Auseinandersetzung um übersinnliche Zugehörigkeit. Es ist ein Aufruf, zu erforschen, in welcher Zusammenkunft hegemonisierte Körper den Geschmack intimen Lichts wiedergeben, und wiederzuentdecken, welche Strömungen von der immateriellen Welt geschliffen werden. Eine sentimentale Annährung daran, unsere grundlegenden Gefühle zu bestärken, und vergessene emotionale Rituale wiederzuentdecken, im verschmutzten poetischen Kreislauf der Machtspiele. Etwas, das die Sehnsucht vieler Gemeinschaften nach Kontinuität durch übersinnliche Philosophien neugestaltet. Eine Untersuchung jener Ebenen, die wir beherbergen; die sinkenden Hierarchien der monopolisierten Politik, Übertragenes von äußerer Form über Gesetzen zu Inhalten, instabile Abflussökonomien und umschriebene Religionen, deren Entfaltung schneller stattfindet als unsere Loslösung von ihnen.

Das Afrika des 21. Jahrhunderts erwächst aus einer gemeinsamen Verbindung mit traditionellen Praktiken, die den Traumtanz der Ahnengeister zusammenwebt und alltäglichen Facetten eine heilige Dimension verleiht. Distant Electricity („Ferne Elektrizität“) ist ein offensichtliches Paradox. Wie Joseph Nii Abekar Mensah’s in „Traditions and Customs of Gadangme’s of Ghana“ beschreibt: „Für die Afrikaner sind Leben und Religion (Spiritualität) unzertrennlich.“ Sowohl viele ländliche Gegenden als auch ‚slums‘ in städtischen Gebieten in Afrika sind häufig nicht an das Elektrizitätsnetz angeschlossen; die Beziehung zwischen Regierungen und Bürgern ähnelt einer Fernbeziehung zwischen Heilern und Patienten, in der Energie als Medizin kurzlebig ist.

Kwame ‘Write’ Aidoo ist Autor, arbeitet als Künstler mit verschiedensten Medien, leistet Aufklärungsarbeit und organisiert kulturelle Veranstaltungen. Er hält einen B.Sc in Biochemie von der Kwame Nkrumah University of Science & Technology in Kumasi/Ghana (2009), absolvierte ein Fernstudium in Internationalem Kulturmanagement an der Leuphana Universität Lüneburg (2016) und studierte Swahili am Institut National des Langues et Civlisations Orientales in Paris (2016/17). Seine Arbeiten sind inspiriert von vielerlei mündlichen, visuellen, musikalischen und spirituellen Traditionen Afrikas, die er mit gegenwärtigen, experimentellen Kräften kombiniert um soziopolitische Umstände und Standards in Frage zu stellen und wissenschaftliche Konstrukte durch die Freiräume der Kunst zu erforschen.

Kwame ist Gründer und kreativer Geschäftsführer von inkfluent. Er organisiert sowohl das Nkabom Festival, The Write Experience und das Vocal Portraits Projekt, als auch Slam Ghana, ein Poetry Slam Projekt für Schülerinnen und Schüler verschiedener Highschools, und andere Projekte in marginalisierten Gemeinden, für Menschen mit Behinderungen und Kindern. Er ist Mitorganisator des Tsale Lekema Street Art Festivals in Lomé/Togo. Für seine Tätigkeiten als Schriftsteller war er 2014 für den Golden Baobab Award für Kinderliteratur nominiert. Darüberhinaus ist Kwame Autor von Ananse makes Aurora und hatte in 2016 sein Debut im Nationalmuseuam Oslo/Norwegen, wo er die Aurora Ekyatorialis mitgestaltete: eine Multimedia Ausstellung mit einer Adinkra Neonlicht-Installation. Außerhalb von Ghana und anderen Ländern Westafrikas wurden seine Arbeiten bereits in Brasilien und verschiedenen Teilen Europas ausgestellt.

DISTANT ELECTRICITY / FERNE ELEKTRIZITÄT

Performance am 29. September 2017, 21Uhr – 5€

Kwame Write/Stimme
Betty Stürmer/Aufnahme
Eduardo Delgado Lopez/Bass

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *