Caterina Detti

Photos From A Camp

Eröffnung (Opening): Fr. 1 Dezember, 19:00 Uhr
Ausstellung (Exhibition): 12.00 – 18.00 • 1 – 7 Dezember 2017

Walls and Mafi Shi (translating to “Nothing There” and from which the show takes its name), were projects undertaken by the artist in the final three months of a six-month stay in a refugee camp in southern Greece.

Images come as an attempt to record the rhythms and nuances of the lives of the camp’s residents in a way that neither invasive nor necessarily tied to the typical style of photo reportage.

Mafi Shi images swell with the movement, quickness, and the informality of family-album snapshots, creating images that ring with familiar tunes – children play; a boy hula-hoops; a cat sleeps on a pile of laundry. Walls is a less-loud more intimate collage that gathers together and displays the residents’ own artwork – namely the graffiti that adorned the walls of the one-room cabins the residents had called their homes for over a year. The show includes both series in a hope that together they illustrate something beyond either set of pictures – to create whole people from fragments.

“To those generations of the future, who will wonder what it was like to be here now, I say this: watching history in the making is not how you would predict it to be; it lies somewhere between micro and mega. From where you stand, these people are both part of the millions and the ones. They are the refugees of the war and unrest that ravaged the Middle East in the 20th century, displacing millions, and eventually producing the Afro/Arab/European descendants that will be our neighbours in the centuries to come. They are also my friends from rooms 61, 18, 16 and 37c – Hasna, Aziz, Feras, Afaf.”

Photos, prints and postcards will be on sale with 50% of the profit going towards Baobab Experience, an NGO working with African migrants arriving on Italian shores.

*

Beide Serien, “Walls” und “Mafi Shi” betitelt (letzteres bedeutet übersetzt “Nicht vorhanden” und ist titelgebend für die Ausstellung) sind Arbeiten der Künstlerin Caterina Detti und während der letzten drei Monate ihres insgesamt sechsmonatigen Aufenthalts in einem Geflüchtetencamp im Süden Griechenlands entstanden.

Die Bilder sind der Versuch, Rhythmen und Nuancen der Leben der Bewohner des Camps auf eine Art und Weise festzuhalten, die nicht in die Privatsphäre eindringt und auch nicht unbedingt dem typischen Stil einer Fotoreportage entspricht. Die Bilder der Serie “Mafi Shi” leben von den Bewegungen, der Geschwindigkeit und Ungezwungenheit, die den Aufnahmen eines Familienalbums ähneln. Entstanden sind Bilder, die an bekannte Szenarien erinnern- spielende Kinder, ein Junge mit Hula-Hoop Reifen, eine auf einem Wäscheberg schlafende Katze. “Walls” hingegen ist eine deutlich intimere Collage, welche die durch die Bewohner selbst geschaffene Kunst portraitiert- insbesondere die Graffiti, die viele Wände in den Einzimmercontainer dekorieren, welche die Bewohner für über ein Jahr ihr Zuhause nannten. Die Ausstellung zeigt beide Serien in der Hoffnung, dass sie in ihrer Gesamtheit über ihre Einzelwirkung hinaus funktionieren- und so ganze Menschen aus Fragmenten abbilden.

Detti: “Den kommenden Generationen, die sich fragen werden, wie es wohl war, jetzt hier zu sein, sage ich folgendes: Geschichte in ihrer Entstehung zu sehen ist nicht, wie man es erwartet; sie entsteht irgendwo zwischen der Micro- und Megaebene. Vom eigenen Standpunkt aus betrachtet sind diese Menschen sowohl Teil einer Masse von Millionen und gleichzeitig ganz individuelle Persönlichkeiten. Sie sind Geflüchtete. Auf der Flucht vor den Kriegen und Unruhen, die den Nahen Osten im 20st Jahrhundert verwüsteten und Millionen und Abermillionen vertrieben. Und sie sind die Menschen, die in den kommenden Jahrzehnten zu unseren Nachbarn werden werden. Und neben all dem sind sie auch meine Freunde aus den Zimmern 61, 18, 16 und 37c – Hasna, Aziz, Feras, Afaf.”

Von allen verkauften Fotographien, Drucken und Postkarten werden 50% des Gewinns an Baobab Experience gespendet, einer NGO, die sich an den italienischen Küsten mit afrikanischen Geflüchteten beschäftigt.   baobabexperience.org/

*Filmscreening + Q&A
Conversations in Exile
Nicole König und Wolfgang Thies
Thursday, December 7, 2017
8.15 pm

In the course of the year 2015- for many people, unexpected by far, more refugees came to Germany as ever since the end of the Second World War.

We met some of them, conducted a number of interviews- most at the Regional Office for Health and Social Affairs Berlin (Lageso), where the only registration office of the city was located and- due to an alleged lack of staff- administrative irrationality prevailed. Our personal encounters and discussions- as different as they were- gave us an impression of the contemporary war and terror, the existential insecurity of countless people even at the Lageso, which being the last station of escape temporarily appeared like an extraterritorial area, where justice and injustice clashed and law and violence reigned simultaneously.

The narratives call into present a claim arising from the past, because “is there not an echo of those who have been silenced in the voices to which we lend our ears today?“(1)

Thereby the engagement of volunteers, who tried to lessen the administrative breakdown, showed, that the citizens of the so called western democracies have not yet been made to swear absolute allegiance to the realm of purpose.

As a result of the deal with Turkey the ‘Fortress Europe’ has been consolidated once again. In order to keep up the status quo we pay the price by erecting fences preventing “others“ to come to us. This kind of order Bertolt Brecht already noted precisely: a deficiency syndrome.
(1) Walter Benjamin, On the Concept of History, 1940

Flüchtlingsgespräche, Berlin 2016, HD, 25 Min.
Filmvorführung + Diskussion
Flüchtlingsgespräche
Nicole König und Wolfgang Thies
Donnerstag, 7. Dezember 2017
20:15 Uhr


Im Laufe des Jahres 2015 kamen- für die meisten, wie es hieß, unerwartet- so viele Geflüchtete nach Deutschland wie seit dem Ende des 2. Weltkriegs nicht. Wir haben einige von ihnen getroffen, eine Reihe Interviews geführt- überwiegend im Berliner Lageso, wo sich die einzige Registrierungsstelle der Stadt befand. Die Begegnungen und Gespräche vermittelten uns eine Vorstellung vom gegenwärtigen Krieg und Terror, der existentiellen Unsicherheit zahlloser Menschen, noch im Lageso, das als zunächst letzte Station eines Fluchtwegs zeitweise wie extraterritoriales Gebiet wirkte, in dem Unrecht und Recht aufeinander stießen und Gesetz und Gewalt gleichzeitig herrschten. 

Die Erzählungen vergegenwärtigten auch den Anspruch, den die Vergangenheit an uns richtet, denn 

“Ist nicht in Stimmen, denen wir unser Ohr schenken, ein Echo der nun verstummten?”(1)

Dabei zeigte das Engagement der Freiwilligen, die das behördliche Versagen abzumildern suchten und welches unter dem Motto “Willkommenskultur” gelabelt wurde, daß die BürgerInnen der sog. westlichen Demokratien noch nicht gänzlich aufs Reich der Zwecke eingeschworen sind. 

Infolge des “Türkeideals” hat sich die “Festung Europa” nun vorerst erneut konsolidiert. Den Preis dafür, den Status quo aufrechtzuerhalten, bezahlen wir mit Zäunen, die verhindern sollen, daß “Andere” zu uns kommen. Was aber solcher Art Ordnung ist, hat bereits Bertolt Brecht treffend bemerkt: eine Mangelerscheinung. 

(1) Walter Benjamin, Über den Begriff der Geschichte, in: Sprache und Geschichte, Reclam 1992, S.142

Matthew Kopp & Jimmy Wilnewic

Strange Familiars

4 – 30 Nov   Matthew Kopp & Jimmy Wilnewic

The work of Jimmy Wilnewic and Matthew Kopp draw from the traditions of surrealism, expressionism and outsider art.

Jimmy Wilnewic’s work employs expressionistic line and color sprinkled with glittery camp. Surrealistic landscapes are often inhabited by unusual creatures and humorous oddities.

Matthew Kopp creates totemistic portraits revealing splintered introjects, alter personalities, bizarre deities, and pensive expressive abstractions

The painting, prints and drawings of both artists explore uncanny symbolic images that are psychological in tone and content.

*

Die Kunst von Jimmy Wilnewic und Matthew Kopp ist inspiriert vom Surrealismus, Expressionismus und der Außenseiterkunst.

Jimmy Wilnewic’s Malerei bestreut expressionistische Linien und Farben mit glitzerndem Camp. Oft werden surrealistische Landschaften von ungewöhnlichen Kreaturen bewohnt und humorvollen Kuriositäten ergänzt.

Matthew Kopp zeichnet totemistische Porträts und introjekte, tiefenpychologische Persönlichkeitsmerkmale, bizarre Gottheiten und nachdenkliche ausdrucksvolle Abstraktionen.

Die Malerei, Drucke und Zeichnungen beider Künstler erforschen frappierende, symbolische Bilder, die in Ton und Inhalt seelentief aufzeichnen.

Lecture

Art, The Transcendent Function and Jungian Psychology by Matthew Kopp

22 November – Wed/Mi 18:00

Carl Gustav Jung introduced the idea of individuation as a psychological and artistic process. This process is a movement away from our persona or mask we wear for society – toward the underlying vitality of our greater selves. The idea is based on the fact that we often project unwanted or undeveloped aspects of ourselves onto other people, places and things.

Matthew Kopp will talk about his own artistic process in relationship to Jung’s essay, the Transcendent Function, which outlines how art can be used as an integrative method of approaching the psyche.

Matthew Kopp received a BFA from the School of the Art Institute of Chicago and an MFA from Columbia College in interdisciplinary art. Kopp has worked as a playwright, dramaturge, actor, and mentor for Tellin’ Tales Theater in Chicago and participated in 20 Tellin Tales productions. His non-community based work utilizes performance art, installation video art, conceptual art, drawing, printmaking, and curation.

The lecture is a project by ODBK – The Organization for the Democratization of the Visual Arts, an art activist organization whose aim is to establish a new economic model for the contemporary art market based on a participative and democratic basis.

Noiseberg

Saturday 28 October 18:00 ~ DAT Walk by Noiseberg featuring Duchamp Music

Dat Walk is an experimental art festival taking place as a journey through Kreuzberg, with a goal to bridge local hidden gems through a variety of performances and installations. Once a piece is over the audience wanders as a group to the next location – a local store, venue or a secret patch of public space.   *   DAT Walk ist ein experimentelles Kunstfestival, das als eine Reise durch Kreuzberg mit dem Ziel , versteckte Kleinode durch eine Vielzahl von Performances und Installationen zu entdecken. Sobald ein Stück vorbei ist, wandert das Publikum als Gruppe zum nächsten Ort – einem lokalen Laden, einem Veranstaltungsort oder einem geheimen Stück öffentlichen Raums.

Musical line up.

Niels Kalk

FRUIT// A Collage Group Exhibition
Hosted by Niels Kalk :   Seven Berlin-based collage artists .

*

// Absurd Ditties // 

The world is an absurd and extraordinarily silly place, with everyone taking themselves very seriously.  From this point of view, Berlin-based collage artist Niels Kalk will take you to a world of his own, where logic mixes with illogic and where quirky looking characters find themselves in often meaningless and absurd situations.

For the whole month of October, the artist will take over the gallery to show a variety of handmade collages he created over the years. As nothing in life is certain, this may result in a number of exhibitions which will give our futile existence a little bit more meaning.
*
// Absörd Dittis //

Die Erde ist ein absurder und außergewöhnlich alberner Ort, an dem sich alle ungemein wichtig nehmen. Hiervon ausgehend lädt der in Berlin lebende Collagen-Künstler Niels Kalk in seine ganz eigene Welt ein, wo Logik und Unlogik zusammenkommen und schräge Figuren sich in absurden und wahnwitzigen Situationen wiederfinden.

Den ganzen Oktober über wird er die Gallery PremArt bespielen. Er zeigt dort unter anderem eine Vielzahl handgemachter Collagen aus den letzten Jahren. Und da nichts im Leben so sicher ist wie der Tod, kann dies zu einer Reihe von Ausstellungen führen, die unserer nichtigen Existenz ein wenig mehr Bedeutung geben.

www.nielskalk.com

instagram.com/nielskalk

Pop Up Photo Studio 07 © Meydenberg 
Dencker&Schneider Art Gallery
August 2017

 

 

 

 

 

 

 

Kwame ‘Write’ Aidoo

Distant Electricity

Distant Electricity interrogates a struggling sense of ethereal belonging. A call to explore the convocation of hegemonized bodies recounting the taste of intimate light, to rediscover currents honed from the immaterial world. A sentimental approach to refuel the fundamental feelings, tap into the forgotten rituals of electronic emotions, in the circuit of polluted poetry of power-play pathways. That which reimagines the pursuit for continuity for communities with esoteric philosophies. A look at the layers that we host; the hanging hierarchies of monopolised politics, hand-me-downs from fashion to laws to curricula, shaky spout economies and belted religions that envelope faster than we could unravel our identities from.

21st century Africa ruminates on a common connection to traditional practices which webs the dream dance of ancestral spirits, weaving the sacred touch into daily facets. Distant Electricity is a candid paradox like Joseph Nii Abekar Mensah’s statement in Traditions and Customs of Gadangme’s of Ghana; “To the African, life and religion(spirituality) are inseparable.” Rural and ‘slum’ populations in urban areas in Africa are sometimes not connected to the grid of electricity transmission, as the relationship between governments and citizens looks more like that of distant healers and patients where the energy medicine is ephemeral.

 

 

Kwame ‘write’ Aidoo is a writer, multimedia artist, educator and cultural manager with a BSc. in Biochemistry from Kwame Nkrumah University of Science & Technology, Ghana(2009), International Culture Management at Leuphana University, Germany (MOOC, 2016) and Swahili at Institut National des Langues et Civilisations Orientales, France(2016/17). His work is influenced by African oral, visual, musical and spiritual traditions in tandem with experimental contemporary forms to question sociopolitical contexts or conceptual standards, and to explore how the constructs of science can be interrogated with the liberties of art.

He is the founder and creative director of Inkfluent, which organises Nkabom festival, The Write Experience, Vocal Portraits audio project, Slam Ghana for high school students aside programs to connect marginalised communities, persons with disabilities and children. He co-directs Tsale Lekema street art festival in Lome, Togo. He was long-listed for Golden Baobab children’s literature awards in 2014, and is the author of Ananse makes Aurora. In 2016, he had his debut in the contemporary art scene at Nasjonalmuseet, Oslo Norway where he collaborated in Aurora Ekvatorialis: a multimedia exhibition including an Adinkra neon light installation. Aside Ghana and parts of West Africa, he has shown work in several parts of Europe and Brazil.

kwame write/vocals
Betty Stürmer/field recording
Eduardo Delgado Lopez/bass

*

Distant Electricity („Ferne Elektrizität“) stellt sich der Auseinandersetzung um übersinnliche Zugehörigkeit. Es ist ein Aufruf, zu erforschen, in welcher Zusammenkunft hegemonisierte Körper den Geschmack intimen Lichts wiedergeben, und wiederzuentdecken, welche Strömungen von der immateriellen Welt geschliffen werden. Eine sentimentale Annährung daran, unsere grundlegenden Gefühle zu bestärken, und vergessene emotionale Rituale wiederzuentdecken, im verschmutzten poetischen Kreislauf der Machtspiele. Etwas, das die Sehnsucht vieler Gemeinschaften nach Kontinuität durch übersinnliche Philosophien neugestaltet. Eine Untersuchung jener Ebenen, die wir beherbergen; die sinkenden Hierarchien der monopolisierten Politik, Übertragenes von äußerer Form über Gesetzen zu Inhalten, instabile Abflussökonomien und umschriebene Religionen, deren Entfaltung schneller stattfindet als unsere Loslösung von ihnen.

Das Afrika des 21. Jahrhunderts erwächst aus einer gemeinsamen Verbindung mit traditionellen Praktiken, die den Traumtanz der Ahnengeister zusammenwebt und alltäglichen Facetten eine heilige Dimension verleiht. Distant Electricity („Ferne Elektrizität“) ist ein offensichtliches Paradox. Wie Joseph Nii Abekar Mensah’s in „Traditions and Customs of Gadangme’s of Ghana“ beschreibt: „Für die Afrikaner sind Leben und Religion (Spiritualität) unzertrennlich.“ Sowohl viele ländliche Gegenden als auch ‚slums‘ in städtischen Gebieten in Afrika sind häufig nicht an das Elektrizitätsnetz angeschlossen; die Beziehung zwischen Regierungen und Bürgern ähnelt einer Fernbeziehung zwischen Heilern und Patienten, in der Energie als Medizin kurzlebig ist.

Kwame ‘Write’ Aidoo ist Autor, arbeitet als Künstler mit verschiedensten Medien, leistet Aufklärungsarbeit und organisiert kulturelle Veranstaltungen. Er hält einen B.Sc in Biochemie von der Kwame Nkrumah University of Science & Technology in Kumasi/Ghana (2009), absolvierte ein Fernstudium in Internationalem Kulturmanagement an der Leuphana Universität Lüneburg (2016) und studierte Swahili am Institut National des Langues et Civlisations Orientales in Paris (2016/17). Seine Arbeiten sind inspiriert von vielerlei mündlichen, visuellen, musikalischen und spirituellen Traditionen Afrikas, die er mit gegenwärtigen, experimentellen Kräften kombiniert um soziopolitische Umstände und Standards in Frage zu stellen und wissenschaftliche Konstrukte durch die Freiräume der Kunst zu erforschen.

Kwame ist Gründer und kreativer Geschäftsführer von inkfluent. Er organisiert sowohl das Nkabom Festival, The Write Experience und das Vocal Portraits Projekt, als auch Slam Ghana, ein Poetry Slam Projekt für Schülerinnen und Schüler verschiedener Highschools, und andere Projekte in marginalisierten Gemeinden, für Menschen mit Behinderungen und Kindern. Er ist Mitorganisator des Tsale Lekema Street Art Festivals in Lomé/Togo. Für seine Tätigkeiten als Schriftsteller war er 2014 für den Golden Baobab Award für Kinderliteratur nominiert. Darüberhinaus ist Kwame Autor von Ananse makes Aurora und hatte in 2016 sein Debut im Nationalmuseuam Oslo/Norwegen, wo er die Aurora Ekyatorialis mitgestaltete: eine Multimedia Ausstellung mit einer Adinkra Neonlicht-Installation. Außerhalb von Ghana und anderen Ländern Westafrikas wurden seine Arbeiten bereits in Brasilien und verschiedenen Teilen Europas ausgestellt.

DISTANT ELECTRICITY / FERNE ELEKTRIZITÄT

Performance am 29. September 2017, 21Uhr – 5€

Kwame Write/Stimme
Betty Stürmer/Aufnahme
Eduardo Delgado Lopez/Bass

Yakmandu – Five Days for Nepal

A Pop up Store for fair trade Christmas Gifts, Charity and
Creative events in Kreuzberg.

 

Fri/Vr  8.12. ~ 7PM
Opening-Party with DJ & Charity Drinks

Sat/Sa  9.12. ~ 8PM
YAKMANDU POP UP SHOP presents
In Concert Betina Quest:

A proud Burundian of many cultures.
A devoted artist of many layers.
A woken twenty-something of many tales.

bq is new to most ears but feels familiar to most souls.
Be taken along on the quest to peace of mind.

Sun/So  10.12 ~ 4PM
Bionade & INJU Founder Speech about Energy & Entrepreneurship

Mon/Mo  11.12 ~ 7PM
Female Energies Vortrag: Women Empowerment in Nepal

Tues/Di  12.12 ~ 6PM
Finissage

Winter Warmer

10 Day Christmas Art Market
14 – 23 December 11:00 – 19:00

Auction Xmas Party – Fri/Fr 22 Dec 20:00

Cozy comfort mingles with friendly art prices at this storefront gallery project space transformed into a Kunst Cafe for ten days – with an auction hosted by Simon Williams of the Ballery – three days before Christmas.

Apfel warmer, mulled wine, creative baked goods and inexpensive art: colorful paintings, contemporary photographs, hand-crafted booklets, dynamic sketches and innovative objects.

Open every day from Thursday the 14th of December through to the Saturday before Christmas, the 23rd, Winter Warmer invites you to select unique beautiful and special gift items available for the last minute shopper. The Xmas party Auction on Friday the 22nd promises to be a lively event with dynamic host Simon featuring art favorites. 

*
Warme freundliche winterliche Gemütlichkeit vermischt sich in unserem Projektraum, der Ladengalerie PremArts mit erschwinglichen Kunstgeschenken. Für zehn Tage verwandeln wir uns in eine künstlerische Winterwärmerstube.

Apfelwärmer, Glühwein, Goldmilch, kreative Backwaren und für jedes Budget gibt es Kunst zum verschenken : farbenfrohe Gemälde, zeitgenössische Fotografien, handgefertigte Booklets, dynamische Skizzen und innovative Objekte.

Wir haben täglich geöffnet von Donnerstag, dem 14. Dezember, bis zum Samstag dem 23. vor Heiligabend. Winterwarmer läd ein, einzigartige schöne und spezielle Geschenkartikel auszuwählen, die wir auch gerne liebevoll verpacken.

Die Xmas Party Auktion mit Simon Williams von der Ballery am Freitag, den 22. Dezember, verspricht ein ganz besonderer Höhepunkt zu werden.
* * *

Deborah Essés

Deborah Essés 

In this collection of paintings, inspired by her time living in Berlin, Esses has expanded the gaze of her popular figurative work to capture a series of group settings in a variety of celebratory modes. Turning her insightful eye on situations that normally require a degree of privacy or intimacy, she gives a public setting to these gatherings, be it an orgy or a family party, they are depicted with an unashamed openness to the proceedings. There is certainly nothing bashful about the nude or semi-nude figures in Esses’ work. Mixing a playful sense of irony and a keen eye for the grotesque she captures the reality of life as she senses it in contemporary Berlin.

Female figures are depicted with the same voluptuous shapes as seem in her previous work but with a much freer style in these recent paintings. With Esses caring much less for the technical side of things and concentrating on the expressive nature of her sprawling and vibrant figures. The paintings in this exhibition carry a sense of living life to the very fullest in a variety of ways – at the thick of it exploring limitless extremes or watching from the sidelines, a glass of wine in hand. All are equally valid from the Esses viewpoint and all captured playfully in her bold, accomplished and very unique style. Imbued in warm blocks of colour, the sunshine yellow of the beach setting or the sensual, reddish hue of the orgy. She manages to cleverly capture a certain sense of present day joie de vivre shown in a voyeuristic fashion that has become very much a part of modern living.

The artist Deborah Esses was born in Buenos Aires. She studied Fine Art at the Instituto Beato Angélico, Argentina. Was awarded a postgraduate degree from Tel Aviv University in Art History in the Middle East. Then undertook further study in Mixed Media at the Ernesto de la Cárcova Fine Arts Academy under the lead of artist and professor Alfredo Portillos. She lived many years in London where she studied at Sotheby’s Institute of Arts.

She has exhibited extensively in London, New York and Singapore among other countries and currently lives in Berlin.   Kirstie Specke

www.deborahesses.com

Deborah Esses, inspiriert von dem Lebenstil in Berlin, zeigt in dieser Ausstellung, Gruppen von Menschen in unterschiedlichen privaten Situationen.

Diese privaten Situationen finden in der Öffentlichkeit statt. Es gibt keine Intimität mehr.

Esses, die in Argentinien geboren wurde, zog, nachdem sie in London gelebt und gearbeitet hatte, 2016 nach Berlin. Hier hat inzwischen ein Atelier.

Sie hatten Ausstellungen in London, New York und Singapore, wie auch in weiteren Europäischen Ländern und Süd Amerika.

 

Boaz Balachsan

During Berlin’s 2017 Art week we presented Boaz Balachsan (aka BZB), the multidisciplinary Israeli artist.

10-17 September // PASAŽ //

Inspired by Street art, Folk art, Typography, Ethnography and Berlin’s contemporary subculture, The Passage is a place of transition, a place in between homes, memories and experiences.

A place in between the old and the new, referring to the experience of intercultural fusion and immigration as a constant state of the human experience.

The exhibition consists of original artwork and musical soundscapes, created specifically for the exhibition, expressing an atmosphere of a passageway through a hive of patterns, compiling a continuously forming new and unspoken language, which is a mixture of modern and ancient Various Scripts (Mostly European, middle eastern and some asian scripts), representing a beginning of a new time for connection and expression.

The exhibition begins and ends with a “Rite De PasaŽ” : A ceremony for the opening and closing of the space inbetween, allowing the visitors to go through a collective experience of reflection and observation, while providing a place for change.

During the opening and closing, the artist will document “one-word wishes” by the visitors and translate them into the new language.

About the Artist :

Boaz Balachsan is an Israeli multidisciplinary artist and designer. Fascinated by the human condition and its connection with nature, Boaz enjoys in creating work that tells a story and still allows plenty of room for interpretation. A former Anthropology student and a graduate of the Bezalel Art Academy in Jerusalem, his work exhibits bright and playful ideas through fascinating characters, imaginary Flora, and geometric patterns, all of which are inspired by folktales, philosophy, and his own personal view on life and culture.

Boaz is currently based in Berlin, where he manages the Werkstatttraum art & design collective and continues to showcase his talent for beautifully stylized ideas through various mediums such as Illustration, Graphic Design, Tape-art, Street-art, and Animation. His animated works have been screened in many festivals around the world and received numerous awards.

*

// PASAŽ //

Eine Einzelausstellung von Boaz Balachsan // BZB

Berliner Kunstwoche 2017 (10-17 Sep)

Während der Berliner Kunstwoche 2017 wird Boaz Balachsan, ein Berliner Künstler aus Israel, in der Premarts Galerie in der Oppelner 34 ausstellen.

Inspiriert von Streetart, Folk art, Typografie, Ethnografie und Berlins zeitgenössischer Subkultur, ist diese Ausstellung ein Ort des Wandels und der Veränderung. Die „Passage“ bildet einen Raum für alles was dazwischen liegt – zwischen den Erinnerungen, Erfahrungen und all den Orten die Heimat bedeuten; ein Raum zwischen dem Alten und dem Neuen, in dem die Erfahrung der Immigration und der Verschmelzung von Kulturen als ein immerwährender Zustand des Menschseins liegt.

Die gezeigten Kunstwerke und Klanglandschaften wurden speziell für die Ausstellung erstellt. Sie erzeugen die Atmosphäre eines Wegs durch vielschichtige Muster, die sich zu einer neuen und sich stetig formenden nicht gesprochenen Sprache zusammensetzen. Diese stellt eine Mischung aus verschiedensten modernen und alten Schriften dar (vor allem aus dem europäischen Raum, dem Mittleren Osten und Teilen Asiens) und repräsentiert den Beginn einer Zeit neuer Verbindungen und Ausdrucksformen.

Die Ausstellung beginnt und endet mit dem Ritual „Rite De Pasaž“ – eine Zeremonie für das Eröffnen und das Schließen des Zwischenraums. Durch die Zeremonie bekommen die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit an einer kollektiven Erfahrung teilzuhaben, welche durch Reflektion und Beobachtung geprägt ist. Auch wird ein Raum geschaffen, der Veränderungen zulässt.

Sowohl zu Beginn als auch am Ende wird der Künstler „Einwort-Wünsche“ der Besucherinnen und Besucher dokumentieren und diese in die neue Sprache übersetzen.

Über den Künstler:

Boaz Balachsan ist ein multidisziplinärer Künstler und Designer aus Israel. Er studierte Anthropologie und erwarb einen Abschluss an der Bezalel Art Academy in Jerusalem. Fasziniert vom Wesen des Menschen und seiner Verbindung zur Natur kreiert Boaz Kunstwerke, die Geschichten erzählen und dennoch viel Raum für Interpretation lassen. Seine ideenreichen und verspielten Arbeiten sind besonders durch faszinierende Charaktere, fiktionale pflanzliche Formen und geometrische Muster gekennzeichnet. Sie sind inspiriert von Philosophie, Volksmärchen und der Sichtweise des Künstlers auf Leben und Kultur.

Boaz lebt aktuell in Berlin, wo er das Kunst und Design Kollektiv Werkstatttraum leitet und weiterhin seiner Kreativität durch Illustrationen, Graphic Design, Tape-art, Street-art und Animationskunst Ausdruck verleiht. Seine Animationsfilme wurden international auf Festivals gezeigt und erhielten zahlreiche Preise.

Vielen Dank an: Shay Gov hari (Production), Kfir Harbi (Photography), Roi Assayag aka The Tropikal Camel, Sascha Knoch aka HashII von Sonnemondundmango (Music), Manuela Garcia Aldana (Ritual), Werkstatttraum Kollektttiv (Bar) und ein großer Dank geht an die Tape That Crew für all ihre Unterstützung.

Save